SABBATJAHR.ORG

„Ich bin dann mal weg“: Wie plant man eigentlich eine Weltreise?

In ferne Länder reisen, fremde Kulturen und vielseitige Menschen kennenlernen, exotisches Essen probieren… eine Weltreise gilt als Inbegriff der Auszeit vom Alltag. Kein Wunder, dass sich viele Menschen während ihres Sabbatjahres dazu entschließen, die mehrmonatige Pause von Job für eine lange Reise um die Welt zu nutzen. Was nach einem riesigen Abenteuer klingt, ist zunächst jedoch vor allem eines: eine riesige Herausforderung. Eine Weltreise will schließlich – zumindest in groben Zügen – geplant werden. Doch wie genau tritt man an diese nicht ganz alltägliche Aufgabe heran?

Wohin soll die Weltreise gehen?

Um die Welt reisen bedeutet in den wenigsten Fällen wirklich alle Länder dieser Welt zu besuchen. Wenn Sie während Ihres Sabbatjahres eine Weltreise machen wollen, werden Sie sich wahrscheinlich gleich zu Beginn der Planung auf einige Ziele beschränken (müssen). Die Gründe hierfür sind einerseits die begrenzte Zeit und andererseits das begrenzte Geld.

Welche Länder dieser Welt besonders sehenswert sind, hängt immer von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Während der eine ein bestimmtes Land absolut umwerfend findet, hält sich die Begeisterung des anderen in Grenzen. Auf der Suche nach den idealen Ländern für Ihre Weltreise sollten Sie sich daher vor allem von Ihren eigenen Wünschen und Vorstellungen leiten lassen und immer auch auf Ihre Intuition hören.

Wenn Sie überhaupt keine Ahnung haben, welche Ziele Sie ansteuern wollen, können Sie diverse Inspirationsquellen zur Rate ziehen. Hier ein paar Beispiele:

Online Offline
Instagram: Das beliebte Foto-Netzwerk ist der perfekte (virtueller) Ort, um in den Urlaubsfotos anderer zu stöbern. Wenn Sie ein bisschen Zeit mitbringen, finden Sie hierüber mit Sicherheit ein paar wirklich beeindruckende Bilder, die Ihre Reiselust wecken. Die Suche auf Instagram funktioniert am besten mithilfe sogenannter Hashtags wie #travelgram, #traveltheworld oder #traveldiary. Die Liste der passenden Schlagwörter ist im Bereich Reisen extrem lang. Reiseführer: So vielfältig die Möglichkeiten des World Wide Web auch sein mögen, um den guten alten Reiseführer in gedruckter Form führt meist kein Weg herum. Wenn Sie noch nicht genau wissen, in welche Länder Sie reisen wollen, empfiehlt es sich, in eine gemütliche Buchhandlung zu gehen und eine Runde zu stöbern. Viele Geschäfte bieten die Möglichkeit, es sich mit einem Kaffee bequem zu machen und in verschiedenen Ratgebern zu blättern. Wenn Sie schließlich die passenden Reiseführer gefunden haben, können diese direkt in Ihren Besitz übergehen.
Pinterest: Eine andere gute Plattform für Reise-Vorbereitungen ist Pinterest, eine Mischung aus sozialem Netzwerk und Suchmaschine. Auch hier wimmelt es nur so von Inspirationen aus aller Welt. Das Praktische an Pinterest ist, dass die Bilder, die man hier findet, in der Regel mit diversen Informationsquellen verknüpft sind. Sie haben also nicht nur einen visuellen Anreiz, sondern können auch gleich mehr zu einem spektakulären Ort oder einer besonderen Veranstaltung herausfinden. Reiseberichte von Freunden, Verwandten und Bekannten: Kaum etwas hat eine so überzeugende Wirkung auf uns wie die Empfehlung eines Menschen, den wir schätzen. Das gilt nicht nur bei der Auswahl eines Handwerkers, sondern auch bei der Planung einer (Welt-)Reise. Wenn Personen in Ihrem nahen Umfeld von bestimmten Ländern schwärmen, ist schnell das Interesse geweckt. Auch diese persönlichen Reiseberichte können eine großartige Inspirationsquelle sein.
Reise-Blogs: Reise-Blogs sind eine wahre Fundgrube für Weltreisende. Auf den unterschiedlichen Seiten finden Sie nicht nur Anregungen für Ihre Reiseziele, sondern auch unzählige weitere Tipps wie zum Beispiel Packlisten, wichtige Einreise-Infos für bestimmte Länder, Wetterhinweise und unbezahlbares Insider-Wissen. Wer heutzutage eine Weltreise plant, kommt um die unzähligen Travelblogs einfach nicht mehr herum. Vorträge: In nahezu jeder Stadt gibt es in regelmäßigen Abständen Vorträge, auf denen reichlich Bildmaterial gezeigt und ein bestimmtes Land vorgestellt wird. Vor allem in der kalten Jahreszeit sind Veranstaltungen dieser Art sehr beliebt. Die Vortragenden geben meist tiefe Einblicke in ihre Reisen und beantworten auch gern Ihre Fragen.

 

Tipp: Trotz vieler Inspirationen können Sie sich noch immer nicht für eine Handvoll Reiseziele entscheiden? Wie wäre es mit einem Trip der Superlative? So könnten Sie zum Beispiel auf alle Kontinente reisen und das jeweils größte Land besuchen. Oder aber die Länder auswählen, in denen die höchsten Berge, die wenigsten Einwohner oder auch die meisten Schafe zu finden sind. Auf diese Weise nehmen Sie unweigerlich auch Länder ins Visier, die bis dato gar nicht in Ihrer Planung vorgekommen sind.

Ab wann ist eine Reise eine Weltreise?

Welche Voraussetzungen müssen eigentlich erfüllt werden, um eine Reise als Weltreise zu titulieren? Nun, im Internet werden Sie sicherlich keine allgemeingültige Definition finden, die diese Frage zufriedenstellend beantwortet.

Grundsätzlich unterscheiden sich Weltreisen von herkömmlichen Reisen in zweierlei Hinsicht:

  • Sie sind deutlich länger als die kategorischen zwei Wochen
  • Sie umschließen das Reisen in mehrere Länder, die auf mindestens drei Kontinenten liegen

Wenn Sie sich beispielsweise dafür entscheiden, im Rahmen des Sabbatjahres durch die Länder Schweden, Frankreich, Österreich und Kroatien zu reisen, dann wird man wohl kaum von einer Welt- sondern viel eher von einer Europareise sprechen. Auch ein kurzer Abstecher in die asiatische Türkei gibt wenig Anlass für den Titel Weltreise. Das ändert sich erst, wenn Sie nach der Reise durch Europa beispielsweise mehrere südostasiatische und später auch noch amerikanische Länder bereisen. Wichtig ist nicht die genaue Anzahl der Länder oder Kontinente, sondern die kulturelle Vielfalt, die Sie während Ihrer Reise erleben. Eine Weltreise sollte immer genutzt werden, um möglichst viele Facetten unserer unglaublichen bunten Erde kennenzulernen

Wie viele Länder sollen bereist werden?

Ehe die konkrete Planung beginnt, müssen Sie sich für eine bestimmte Anzahl von Ländern entscheiden. Viele angehende Weltenbummler machen den großen Fehler, sich zu viel vorzunehmen. Wer wie auf der Flucht möglichst viele Länder in möglichst kurzer Zeit bereist, kann zwar viel erzählen, aber hat doch nur wenig erlebt. Während Ihrer Auszeit vom Job dürfen die Uhren ruhig etwas langsamer gehen. Nutzen Sie das Sabbatjahr, um Ihren Alltag zu entschleunigen und die Schönheit des Moments zu genießen.

Bei der Frage nach der Anzahl der Länder gibt es keine feste Regeln. Wir empfehlen etwa ein Land pro Monat. Wer also ein halbes Jahr auf Reisen ist, sollte maximal sechs Länder einplanen. Besser sind fünf oder auch nur vier. Auf jeden Fall gilt: Weniger ist mehr!

Letztendlich hängt die Anzahl der bereisten Länder auch immer von Ihrem Budget ab. Wenn Sie einmal grob durchrechnen, was die Reise kosten wird, ist es stets ratsam, einen kleinen Pufferbetrag oben drauf zu packen. Sicher ist sicher.

Tipp: Reiseziele in Asien und Südamerika sind deutlich günstiger als in Ozeanien und Nordamerika.

Das Wetter: Ein wichtiger Faktor für Ihre Planung

Nicht nur die Anzahl der bereisten Länder, sondern auch der Zeitpunkt der Reise führt oftmals zu akuten Planungsschwierigkeiten. Wenn Sie sich dazu entscheiden, die ganze Welt zu bereisen, müssen Sie sich auf unterschiedliche Wetterbedingungen einstellen. Viele lassen beispielsweise außer Acht, dass die Jahreszeiten auf der Südhalbkugel nicht denen auf der Nordhalbkugel entsprechen. Wenn Sie beispielsweise Neuseeland im europäischen Sommer besuchen, müssen Sie sich auf tiefsten Winter einstellen. Die beste Zeit für eine Reise nach Ozeanien ist von Oktober bis März – also dann, wenn in Deutschland Herbst und Winter regieren.

Auch wenn es Ihnen widerstrebt, jede Einzelheit der Reise im Vorfeld zu planen, so sollten Sie Ihren Zeitplan doch wenigstens grob so abstimmen, dass Sie keine Wetterüberraschungen wie Monsunregen oder extreme Hitze erwarten.

Flüge und Unterkünfte buchen

Wenn Sie wissen, welche Länder Sie bereisen wollen und der grobe Zeitplan steht, geht es ans Eingemachte: Die Buchung von Flügen und Unterkünften. Viele Weltreisende entscheiden sich ganz bewusst dazu, nur den Flug ins erste Reiseland sowie die Unterkunft für die ersten X Nächte zu buchen und sich dann mehr oder weniger treiben zu lassen. Das Zauberwort lautet Flexibilität.

Wir sind es aus unserem herkömmlichen Alltag gewohnt, alles bis ins kleinste Detail zu planen. Diese Herangehensweise gibt uns Sicherheit und erspart uns unschöne Überraschungen. Im Fall einer Weltreise kann es jedoch besonders spannend sein, zu schauen, wohin einen der Weg führt, wenn man nicht alles bis ins kleinste Detail plant.

Wenn Sie nicht gerade den Großteil Ihrer Reise im dichten Dschungel ohne Zivilisation und WLAN verbringen, ist es überhaupt kein Problem, Unterkünfte und Flüge von unterwegs zu buchen. Manchmal können Sie dank spontaner Entscheidungen sogar Geld sparen.

Tipp: Genau wie der Hinflug sollte auch der Rückflug schon vor Reisebeginn gebucht werden. Das hat den unschlagbaren Vorteil, dass Sie nicht befürchten müssen, am Ende kein Geld für die Heimreise mehr zu haben.

Einreisegenehmigungen im Vorfeld einholen

Ein eher unbeliebtes Thema für zukünftige Weltreisende sind die Visa für bestimmte Länder. In viele beliebte Reiseziele dieser Welt können Sie nämlich nicht einfach so hereinspazieren. Informieren Sie sich unbedingt im Vorfeld beim Auswärtigen Amt, welche Bedingungen für welches Land herrschen und fordern Sie die entsprechenden Unterlagen an. Diese Aufgabe sollte nicht erst während Ihrer Reise erledigt werden, da Sie ja zum Beispiel keine feste Postanschrift haben. Außerdem kann das Ausstellen von einem Visum mitunter sehr lange dauern.

Ist eine Weltreise mit Kind möglich?

Das Sabbatjahr wird von vielen Menschen genutzt, um intensiv Zeit mit der Familie zu verbringen. Häufig wird angenommen, das eine Weltreise mit Kindern nicht möglich ist. Natürlich handelt es sich hierbei um eine gewisse Herausforderung, doch wenn Eltern die richtige Einstellung haben, dann können sie die Welt auch mit (Klein-)Kindern bereisen.

Wichtig ist vor allem, dass Sie sich vom typisch deutschen Perfektionismus befreien und auch mal etwas Unvorhersehbares zulassen. Die Reise darf auf keinen Fall in Stress ausarten, sondern sollte immer eine gewisse Leichtigkeit behalten. Dann wird Sie auch allen Familienmitgliedern Freude bereiten und ewig im Gedächtnis bleiben.

Weitere Planungspunkte im Überblick

  • Auslandskranken- und Unfallversicherung abschließen
  • passendes Reisegepäck kaufen (bestenfalls einen Backpacking-Rucksack)
  • Packliste erstellen
  • benötigte Medikamente (und auch die Anti-Babypille) für die Zeit der Reise verschreiben lassen
  • Kreditkarte/n beantragen (darauf achten, dass man weltweit kostenlos bezahlen kann)
  • wichtige Telefonnummern und Adressen notieren

Eine Reise um die Welt ist zweifelsfrei eines der größten Abenteuer, die man während eines Sabbatjahres erleben kann. Wenn Sie sich für diese Option entscheiden, gilt es im Vorfeld, alle nötigen Schritte zu planen. Vergessen Sie dabei aber nie, dass es auch schön sein kann, sich einfach mal treiben zu lassen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Süddeutsche Logo
ZDF Logo
Focus Logo
ntv Logo
Berliner Morgenpost Logo
Hamburger Abendblatt Logo
Mittelbayerische Logo
WAZ Logo
RP Online Logo
Neue Narrative Logo
Scroll to Top