SABBATJAHR-RATGEBER

Berufliche Weiterbildung | Sabbatjahr & Auszeit vom Job

Auszeit-Idee: Berufliche Weiterbildung

Während seines Sabbatjahres Abstand vom Job nehmen und “Distanz” gewinnen: dies ist eine häufige Motivation für eine berufliche Auszeit. Doch auf der anderen Seite gilt genauso: Wer etwas für sein (nach der Auszeit) berufliches Vorankommen tun möchte, muss sich wiederum weiterbilden. Ein Dilemma, das nur auf den ersten Blick eines ist! Beruflich sich weiterzubilden gilt prinzipiell ein Leben lang, da sich die Ansprüche und Anforderungen in fast allen beruflichen Bereichen stetig fortentwickeln. Das Stichwort „lebenslanges Lernen“ trifft die Anforderungen unserer modernen Berufswelt in Deutschland gut. Wer sich nicht regelmäßig weiterbildet, muss befürchten, früher oder später nicht mehr mithalten zu können.

Berufliche Weiterbildung – für wen und wann?

Bildung, Weiterbildung und berufliche Weiterbildung hängen eng zusammen. Jeder Mensch genießt in Deutschland Bildung, mal kürzer, mal länger. Neben der „normalen“ Bildung durch Elternhaus, Umfeld und Schule/Universität etc. gibt es noch viele Möglichkeiten, seinen Horizont „nebenher“ zu erweitern, um beruflich voranzukommen. Das nehmen Bürger aller gesellschaftlichen Schichten und fast jeden Alters in Anspruch. Bereits Schüler absolvieren freiwillig Kurse, um abseits des Schulbetriebes zu lernen. Auszubildende, Studenten, Berufstätige, Arbeitslose, Menschen in Elternzeit oder im Erziehungsjahr, Menschen im Sabbat-Jahr – fast alle Menschen, die sich weiterbilden möchten, haben dazu enorm vielfältige Möglichkeiten.

Warum Weiterbildung? Weiterbildung dient in erster Linie der Förderung der beruflichen Karriere. Wer sich weiterbildet, hat bessere Chancen, einen besseren Job zu finden, als derjenige, der sich nicht weiterbildet. Und wer sich auch als bereits Berufstätiger immer wieder weiterbildet, hat bessere Chancen, die Karriereleiter hochzuklettern. Denn das Wirtschaftsleben in der westlichen Welt dreht sich enorm schnell, es gibt ständig Neuerungen, auf die man sich gezielt vorbereiten kann. Aber Weiterbildung hat nicht nur den Zweck, die Karriere zu pushen, sie kann auch anderen Zielen dienen: Man kann durch Weiterbildung sein Freizeitleben bereichern, beispielsweise, indem man Computerprogramme erlernt, man kann Menschen kennenlernen und Netzwerke knüpfen, man kann Weiterbildung mit Reisen kombinieren (Stichwort Jobbatical) und man kann sich fit und gesund halten, indem man sich weiterbildet.

Weiterbildung konkret

Bei der Weiterbildung, speziell der beruflichen Weiterbildung, geht es darum, seine berufliche Fähigkeiten und Kenntnisse stetig fortzuentwickeln, um auf dem neuesten Stand zu bleiben und somit bei den steigenden Anforderungen der modernen Arbeitswelt mithalten zu können. In vielen Berufen sind Weiterbildungsprogramme sogar Pflicht, etwa, um technische Fortschritte begreifen und anzuwenden zu können. Viele Weiterbildungsmaßnahmen dienen der Verbesserung oder dem neuen Lernen von Sprachen, von sozialen Kompetenzen und Methoden im Beruf. Weit oben auf der Beliebtheitsskala stehen Weiterbildungsmaßnahmen oder Programme in Sprachen, in der EDV, sowie in der Vermittlung von sozialen Kompetenzen. Auch konkrete berufliche Weiterbildungsmaßnahmen, die an ein spezielles Berufsbild gebunden sind, sind sehr beliebt. Es gibt Weiterbildungsmaßnahmen, die von staatlichen Stellen gefördert, unterstützt und angeboten werden und solche, die man bei privaten Trägern absolvieren kann. Hochschulen, Volkshochschulen und private Institutionen sind die beliebtesten Bildungsträger, die in Kursen, Seminaren, Workshops etc. Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln, die der beruflichen Entwicklung junger, aber auch älterer Menschen dienen.

Wer hilft?

Es gibt Bildungsprämien, Bildungsurlaub und andere Möglichkeiten staatlicher Unterstützung von Weiterbildungsmaßnahmen. Es gibt auch Maßnahmen von den Agenturen für Arbeit, die der Weiterbildung dienen. Die meisten Weiterbildungsmaßnahmen sind freiwillig, es gibt aber auch welche, zu denen man quasi gezwungen wird, um etwa weiter in „seinem“ Job arbeiten zu können. Wer sich nicht sicher ist, ob und welche Weiterbildungsmaßnahme die individuell richtige ist, um beruflich voranzukommen, kann sich dementsprechend bei staatlichen oder privaten Anbietern von Maßnahmen helfen lassen. Nach einer umfassenden Beratung suchen Sie sich am besten immer mehrere Anbieter von Weiterbildungsmaßnahmen aus, die für sie in Frage kommen, und vergleichen deren Angebote. Denn auch in der Weiterbildungsbranche gibt es große qualitative und preisliche Unterschiede.


Unser Tipp:  Coaching-und Leadership-Programme von Karmalaya

Der österreichische Veranstalter Karmalaya möchte mit seinen Programm-Angeboten das Reisen mit Persönlichkeitsentwicklung und Entwicklungshilfe verbinden. Seit 2010 ermöglicht die Organisation Reisen in entlegende Länder in Asien, Afrika und Lateinamerika. Besonders umfangreich ist das Programm-Angebot in Nepal und Uganda. Hier arbeitet Karmalaya mit lokalen NGO’s zusammen und sorgt auch mit eigenen Projekten für Entwicklungshilfe vor Ort.

Ebenso werden auch innovative Coaching-und Leadership-Programme angeboten, die sich für Auszeiten im Rahmen eines Sabbatjahres anbieten.

Weitere Informationen:

>> Ein Sabbatjahr mit Karmalaya

Aktuell angebotene Programme:

>> Coaching-/Lernreise nach Nepal

>> Coaching-/Lernreise nach Uganda

Süddeutsche Logo
ZDF Logo
Focus Logo
ntv Logo
Berliner Morgenpost Logo
Hamburger Abendblatt Logo
Mittelbayerische Logo
WAZ Logo
RP Online Logo
Neue Narrative Logo
Scroll to Top