SABBATJAHR-RATGEBER

10 Gründe für ein Sabbatjahr

10 gute Gründe für ein Sabbatjahr

Jeder zweite Deutsche kann es sich vorstellen, eine Auszeit vom Job zu nehmen und ein Sabbatjahr einzulegen. Zu dieser Erkenntnis kam die bisher größte deutschsprachige Sabbatical-Studie, die im Frühjahr 2016 veröffentlicht wurde. Die Befragung macht klar: Das Sabbatjahr ist längst kein Trend mehr, sondern eine etablierte Möglichkeit, seinen beruflichen Werdegang aktiv zu gestalten. Lesen Sie in diesem Beitrag 10 gute Gründe, die für eine Auszeit in Form des Sabbatjahres sprechen.

Grund 1 | Raus aus dem Hamsterrad!

Das sich stetig drehende Hamsterrad symbolisiert das Gefühl unzähliger Arbeitnehmer: Egal, wie viel man gibt, das Ziel bleibt immer in unerreichbarer Ferne. Wenn Sie diesem ewigen Prozess entkommen wollen, hilft nur eines: Sie müssen raus aus dem Hamsterrad – zum Beispiel, indem Sie ein Sabbatjahr einlegen. Die mehrmonatige Pause wird Ihnen dabei behilflich sein, zu verschnaufen und wieder zurück zu sich selbst zu finden. Wenn Sie wieder genügend Energie getankt haben und ins Berufsleben zurückkehren, gilt äußerste Vorsicht. Die Gefahr, wieder im Hamsterrad zu landen, ist nämlich groß.

Grund 2 | Tapetenwechsel, der für neuen Schwung sorgt

Tagein, tagaus sehen Sie die gleichen Orte, sprechen Sie mit den gleichen Menschen, essen Sie die gleichen Gerichte. Der durchschnittliche Alltag von berufstätigen Menschen ist vor allem durch eines geprägt: Gewohnheiten, die neuerdings auch gern als Komfort-Zone (oder englisch: comfort zone) bezeichnet werden. Was uns einerseits ein Gefühl von Sicherheit liefert, ist andererseits auch ein großes Hemmnis. Der alltägliche Trott bremst uns aus und sorgt dafür, dass wir uns viele spannende Gelegenheiten entgehen lassen. Ein Sabbatjahr verhilft Ihnen nicht nur raus aus dem Hamsterrad, sondern auch raus aus der Komfort-Zone. Es bedeutet, neues Terrain zu betreten, Unbekanntes auszuprobieren und dem Leben einen mehr oder weniger starken Tapetenwechsel zu verpassen. Sie werden schnell merken, wie gut Ihnen diese Veränderung tut und wie viel Schwung Sie Ihnen verleiht.

Grund 3 | Möglichkeiten der Weiterbildung

Die meisten Menschen verbinden mit dem Sabbatjahr eine mehrmonatige Reise durch die weite Welt. Die Auszeit vom Job kann jedoch auch genutzt werden, um sich intensiv weiterzubilden und beispielsweise ein Instrument oder eine Sportart zu erlernen. Auch Tanz- und Kochkurse sind durchaus denkbar. Was auch immer Begeisterung in Ihnen weckt – nutzen Sie das Sabbatjahr, um sich in diesem Bereich weiterzubilden.

Info: Wenn Sie eine berufliche Weiterbildung anstreben, müssen Sie nicht zwangsläufig ein Sabbatical machen. In diesem Fall ist es besser, wenn Sie mit Ihrem Vorgesetzten über die Möglichkeiten eines Bildungsurlaubs sprechen.

Grund 4 | Erweiterung des persönlichen Netzwerks

Wenn Sie sich dazu entscheiden, im Sabbatjahr zu verreisen, dann werden Sie in dieser Zeit garantiert viele spannende Kontakte knüpfen. Diese werden natürlich vorrangig privater Natur sein, können Ihnen aber unter Umständen auch auf der beruflichen Ebene weiterhelfen. Ein Sabbatical eignet sich hervorragend zum internationalen Networking.

Grund 5 | Erlangen interkultureller Kompetenz

Bleiben wir noch einen Moment bei der Möglichkeit, im Sabbatjahr zu reisen. Wenn Sie dies beabsichtigen, dann werden Sie vermutlich mindestens ein (mehr oder weniger) fremdes Land und dessen Bewohner kennenlernen. Was an sich schon Grund genug für ein Sabbatical ist, birgt jedoch noch einen ganz besonderen Trumpf in sich. Lange, intensive Reisen, die über den herkömmlichen Pauschalurlaub hinausgehen, verleihen Ihnen nämlich interkulturelle Kompetenz. Hierunter versteht man die Fähigkeit, fremde Kulturen nicht nur theoretisch zu kennen, sondern auch praktisch zu verstehen und zu respektieren. Gerade dann, wenn Sie beabsichtigen, auf internationaler Ebene zu arbeiten (oder dies bereits tun), ist interkulturelle Kompetenz von großem Wert. Ihr Arbeitgeber wird Ihre neuen Soft Skills nach dem Sabbatjahr durchaus zu schätzen wissen.

Grund 6 | gesundheitliche Prävention

Burnout und Depressionen sind zwei Themen, um die kaum ein Erwerbstätiger noch herumkommt. Wie viele Menschen tatsächlich davon betroffen sind, kann nicht eindeutig gesagt werden. Feststeht: Arbeit kann krankmachen – sowohl körperlich als auch seelisch. Wenn Sie dem entgegenwirken wollen, ist es durchaus sinnvoll, ein Sabbatjahr beim Chef zu beantragen. Gerade Arbeitnehmer in höheren und leitenden Positionen sind meist permanentem Stress ausgesetzt und daher besonders anfällig für Burnout und Co. Indem Sie sich bewusst für eine Auszeit vom Job entscheiden, setzen Sie dieser Gefahr aktiv etwas entgegen.

Grund 7 | Verwirklichung von persönlichen Träumen und Projekten

Weltumsegelung, Unterstützung humanitärer Projekte, Hausbau… jeder Mensch hat Träume, Herzenswünsche oder auch ganz konkrete Projekte, die er gern in die Tat umsetzen will. Ein Sabbatjahr eignet sich hervorragend hierfür. Da Sie sich mehrere Monate Pause vom Beruf gönnen, können Sie sich ausschließlich auf eine Sache konzentrieren und aus einem Traum Wirklichkeit werden lassen. Im normalen Berufsalltag ist das für gewöhnlich nicht möglich.

Grund 8 | Zeit für Partner und Familie

Immer mehr Menschen erkennen, dass Arbeit trotz Ruhm und finanzieller Anreize nicht alles ist. Der „Trend“ – wenn man denn davon sprechen kann – geht wieder vermehrt zurück zum Familiären und Privaten. Wenn Sie intensiv Zeit mit Ihrem Partner und/oder Ihren Kindern verbringen wollen, ist das Sabbatjahr genau die richtige Entscheidung. So können Sie die Auszeit nicht nur für eine längere Reise nutzen, sondern zum Beispiel auch, um gemeinsame Zukunftspläne zu schmieden oder konkrete Projekte umzusetzen. Letztendlich ist es ganz allein Ihnen überlassen, was Sie im Sabbatjahr gemeinsam mit Ihren Liebsten machen.

Grund 9 | Den eigenen Horizont erweitern

Über den Tellerrand schauen, neue Perspektiven gewinnen, die Welt mit anderen Augen betrachten – es gibt viele Formulierungen, die Grund 9 für ein Sabbatjahr umschreiben. Die Erweiterung des Horizontes und die damit oft einhergehende Selbstfindung sind für mehr als die Hälfte aller Menschen, die ein Sabbatical machen, entscheidende Motivationen. Klar ist, dass ein Sabbatjahr verschiedene Möglichkeiten bietet, um über den eigenen Tellerrand zu schauen und neue Erfahrungen zu sammeln. Das ist nicht nur in fernen und exotischen Ländern möglich, sondern auch, wenn man beispielsweise eine Fremdsprache oder ein Instrument erlernt oder sich in einer örtlichen Yoga-Schule einschreibt.

Grund 10 | Förderung der eigenen Karriere

Last but not least hat sich das Sabbatjahr inzwischen auch als Karriere-Sprungbrett etabliert. Immer mehr Arbeitgeber haben verstanden, dass Menschen, die eine Auszeit nehmen, nicht auf der faulen Haut liegen, sondern sich in zahlreichen Bereichen weiterbilden und weiterentwickeln. Für Sie ist das Sabbatjahr nicht nur eine gute Möglichkeit, sich eine Verschnaufpause vom aktuellen Job zu gönnen, sondern auch über neue Optionen nachzudenken. Nicht wenige nutzen die Auszeit, um eine große berufliche Veränderung zu planen. Ein Sabbatical kann dann auch als bewusster Cut zwischen zwei Lebensabschnitten verstanden werden.

Info: Natürlich beantragt nicht jeder ein Sabbatjahr beim Arbeitgeber und weiß dabei schon, dass hinterher die Kündigung eingereicht wird. Die Erkenntnis, dass es Zeit für etwas Neues ist, kommt vielen erst im Verlauf der Auszeit.

Fazit

Nicht nur Vertreter der Generation Y haben das Sabbatjahr für sich entdeckt. Auch immer mehr ältere Erwerbstätige in teilweise leitenden Positionen erkennen, dass es sich bei der beruflichen Auszeit um eine große Chance handelt. Egal ob der Gesundheit zuliebe, um persönliche Träume zu verwirklichen oder dem Hamsterrad zu entfliehen – es gibt viele gute Gründe, die eindeutig für ein Sabbatjahr sprechen.

Süddeutsche Logo
ZDF Logo
Focus Logo
ntv Logo
Berliner Morgenpost Logo
Hamburger Abendblatt Logo
Mittelbayerische Logo
WAZ Logo
RP Online Logo
Neue Narrative Logo
Scroll to Top